Termin 2019

Nach dem Hoffnungsschimmer ist vor dem Hoffnungsschimmer 😉 Ich freue mich, dass viele motivierte WeHen 2018 gekommen sind und habe die Planung für das nächste Jahr bereits begonnen. Mit einer tollen Referentin für die Eröffnung, ähnlich wie bei der ersten Fachtagung für WeHen 2011, habe ich den Termin bereits reserviert:

22.-24. März 2019

Alles „drumrum“ wird nach und nach wachsen. Ich träume von hauptsächlich Gesprächsrunden über Geburt und alles was dazugehört mit Hausgeburtshebammen und möchte unbedingt Euren Wunsch aufgreifen, auch ganz besonders darüber zu sprechen, was WeHen im Kreißsaal (und anderen klinisch-praktischen Ausbildungsstationen) für die Frauen, Kinder und Angehörigen tun können.

Sehr wahrscheinlich wird die Tagung wieder in Göttingen stattfinden.

Viele Grüße!
Margarete

Advertisements

„Eröffnungsphase“ 2018 ;-)

Heute habe ich den WeHen-Belastungstest vorerst geschlossen, um die Ergebnisse bis zur Tagung kommende Woche ausgewertet zu haben und später zu entscheiden, wie es weitergehen soll.

Am Freitag freue ich mich, ab 17:30 Uhr alle Hoffenden und Hoffnungssuchenden in Göttingen zu begrüßen.
Bitte beachten: die Tagung findet im Gasthof des Hotels statt. Wenn Ihr vor dem Hotel steht, nicht zur Rezeption gehen (nur wenn Ihr eine Übernachtung dort gebucht habt und einchecken wollt), sondern wenn Ihr auf den Rezeptionseingang schaut, links davon, vorn nah an der Straße ist der Eingang zum Gasthof.

Diejenigen, die nicht im Hotel, aber im Hostel übernachten, sollten bis spätestens 21 Uhr den Schlüssel für das Nebengebäude (das Ihr ganz allein bewohnt 😉 ) dort abgeholt haben oder mir bis Freitagvormittag bescheidsagen, dass ich das für Euch tue.

Bis bald, gute Reise und entspanntes Ankommen!
🙂
Margarete

Noch 5 Wochen…

Inzwischen hat es nochmal einen Schwung Anmeldungen gegeben. Scheinbar haben nicht alle Schulleitungen die Emails und die Flyer, die ich per Post an alle geschickt hatte, weitergeleitet. Andererseits habe ich aber auch von Lehrerinnen gehört, dass sie mit ihren Auszubildenden eine Unlust erleben, die einen anderen Teil der Nicht-Anmeldungen erklärt. Schade. Aber die, die noch Hoffnung haben oder auf der Suche nach ihr sind, treffen sich in fünf Wochen in Göttingen und das freut mich/ uns sehr 🙂

Wer sich angemeldet hat, wird in den nächsten Tagen nochmal elektronische Post bekommen. Wer sich nicht angemeldet hat, aber überlegt es noch zu tun, möge sich bitte nicht mehr zuviel Zeit lassen, denn der Anmeldeschluss ist zwar nicht so streng, dass niemand mehr „reinkommt“, aber es erleichtert die Organisation (und schont die Nerven), wenn sich nicht bis auf den letzten Drücker die Zahlen immerzu ändern. Deshalb wäre es gut, wenn Ihr Euch bald entschließt. Und, auch wenn das momentan weit weg erscheint, aber manchmal geht es schnell: es gibt eine räumliche Begrenzung für die Teilnahmezahlen…

Danke auch an alle, die schon am WeHen-Belastungstest teilgenommen haben. Diesen werde ich bald kurz schließen, um eine erste Auswertung bis zur Tagung vorstellen zu können. Danach überlege ich, auch abhängig von den Rückmeldungen, ob die Umfrage offen gelassen oder vielleicht teilweise optimiert weiter laufen gelassen werden kann, um zu sehen, ob sich mit den Jahren an den Ergebnissen für die jeweils aktuelle Ausbildungssituation etwas ändert.

Bis bald,

Margarete

Anmeldeschluss beachten!

Liebe alle,

obwohl ich viele Rückmeldungen bekommen habe, dass es großes Interesse an der Hoffnungs-Tagung gäbe, halten sich die Anmeldungen stark in Grenzen. Aus früheren Jahren weiß ich, dass viele von Euch erst spät wissen, wie sie Dienst haben oder ob sie für Klausuren lernen müssen. Für die Planung ist es aber wichtig, dass alle, die an der Tagung mitwirken, eine Weile vor dem Termin wissen, ob sie überhaupt stattfindet. Im Moment sieht es eher danach aus, dass kaum jemand mehr Interesse daran hat, was die Hausgeburtshebammen so tun und was sie weitergeben können an Handwerkswissen.

Wir locken nicht mit einer Industrie-Ausstellung – ist das das Problem? Ist die „Konkurrenz“ zu stark? Ich wüsste keine vergleichbare Veranstaltung, ehrlich gesagt. So nah, so intensiv, so „günstig zu haben“ finde ich keine andere Ansammlung von „alten weisen Frauen“, die sich nur aus dem Grund im März in Göttingen treffen, um den Werdenden Hebammen ihr Handwerk ans Herz zu legen.

Woran auch immer es liegt, wir sind sehr traurig, dass das Aussterben der außerklinischen Hebammenbetreuung sogar beim „Schimmer Guter Hoffnung“ so deutlich sichtbar wird… scheinbar.

Vielleicht ist es aber auch wirklich nur eine Zeitverpeilung und ich freue mich dann umso mehr, wenn zum Anmeldeschluss am 5.2.2018 wenigstens Rückmeldungen bei mir eintrudeln, warum es noch dauert bis die Anmeldung aus den Nähten platzt. Während meiner Ausbildung habe ich nach solchen Gelegenheiten gehungert… ich hoffe doch nicht, dass sich so viel geändert hat an der Motivation der WeHen. Denn dass sich an den Ausbildungsbedingungen und der Notwendigkeit von Hoffnungsschimmern leider nichts gebessert zu haben scheint (im Durchschnitt), zeigen die bisherigen Umfrage-Ergebnisse des WeHen-Belastungstests.

Ich bleibe… „Guter Hoffnung“… bis bald?!

Margarete

Hoffnungs-Flyer 2018

Der Flyer für die Tagung 2018 ist nochmal aktualisiert: für die PDF hier klicken

Titelbild2018

25.11. – Roses Revolution 2017

rosesrevolutiondeutschland-logo
Heute haben an vielen Orten Menschen Rosen vor Türen gelegt. Auch in Northeim, Göttingen und Heiligenstadt. Ich durfte einige von ihnen begleiten.

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt gegen Frauen hatte „Roses Revolution“ zum fünften globalen Aktionstag für eine gewaltfreie Geburtshilfe aufgerufen. Menschen, die während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder im Wochenbett eine Form von Respektlosigkeit und Gewalt erlebt haben, legen symbolisch eine Rose vor die Türen hinter denen sie diese Erfahrung gemacht haben.

Ich bin so beeindruckt vom Mut und der Kraft dieser Frauen und Männer, die diesen teilweise sehr schweren Weg gegangen sind und sichtbar werden.

Ich bin so dankbar dafür, weil es uns allen hilft, zu verstehen, zu reflektieren, zu verändern und achtsam zu bleiben.

Und ich bin so erschüttert von dem, was ich heute (wieder) hören, sehen, fühlen durfte – und musste.

Danke für Euer Vertrauen, Euren Mut und Eure Geduld. Denn manche von Euch gehen immer wieder schwere Wege, um uns aufmerksam zu machen, wachzurütteln, wach zu halten und um Veränderungen anzustoßen. Ich hoffe sehr, dass es Euch auch hilft auf Eurem Heilungsweg.

Es ist bei allem, was schmerzhaft und traurig ist an dem, was heute so geballt sichtbar wird, auch gut, dass wir an manchen Orten erleben können, wie Menschen durch die Rosen miteinander ins Gespräch kommen. Die Briefe der Mütter, Väter und Kinder wurden und werden an manchen Orten ernstgenommen, mit den Betroffenen und in den Teams besprochen und zum Anlass genommen, Handeln zu reflektieren und Routinen zu überdenken. Es ist (noch) sehr selten, aber es gibt Begegnung. Veränderung ist möglich und geschieht bereits.

Vielen Dank Euch Mutigen dafür, dass Ihr dafür kämpft!!

Hier sind die Fotos der Türen, die ich heute gesehen habe und hoffe und wünsche mir und uns allen, dass das Verbeitung und Gehör findet, damit wir in Bewegung bleiben und miteinander weiter wachsen.

Weitere Informationen zur Aktion gibt es hier:
www.gerechte-geburt.de
Roses Revolution bei Facebook

Herzliche Grüße!

 

 

Auch in der taz ist das Thema gerade aufgetaucht: Gewalt gegen werdende Mütter (Vorsicht Trigger)