Hoffnung 2021

Liebe Kolleg:innen,

nun möchte ich endlich den Geburtsbeginn für den nächsten Hoffnungsschimmer verkünden. Vorbereitende Wehen sind schon eine lange Weile zu merken, wurden aber durch äußere und innere „andere Umstände“ immer wieder unterbrochen. Wer kennt es nicht 😉

Wir würden uns freuen, vom 30.4.-2.5.2021 wieder WeHen auf Hoffnungssuche in Göttingen zu treffen. Ihr werdet erwartet von (Hausgeburts-)Hebammen, die wieder aus verschiedenen Windrichtungen zu uns kommen und so gern ihr Wissen und ihre Herzen mit Euch teilen. Und die wunderbare Michaela Huber, die vor 10 Jahren die erste und letztes Jahr die vorangegangene Hoffnungstagung mit mir eingeleitet hat, wird auch 2021 wieder dabei sein. Wenn das keine Argumente sind, den Kalender zu öffnen und das Datum freizuschaufeln - dann weiß ich auch nicht. Genaueres zu den Referentinnen erfahrt Ihr dann noch.

Die Konditionen werden vermutlich denen im letzten Jahr ähneln: keine große Tagung, sondern so viele Teilnehmende wie dann erlaubt sein werden. Wer sich anmeldet, kommt auf die Teilnahmeliste und falls es mehr Anmeldungen als nach den dann geltenden Auflagen erlaubte Teilnehmende sind, werden wir nach Anmeldedatum die ersten 10 oder 20 oder wieviele es sein dürfen annehmen. Wir möchten eine Präsenzveranstaltung, wenn möglich, und würden nur im allergrößten Notfall (zB.: seeehr viele Anmeldungen, aber nur 10 oder weniger erlaubte Teilnahmen) über eine Online-Version nachdenken.

Anmeldeschluss ist der 17.3.2021. Allerdings muss ich dazusagen, dass wer nicht bis spätestens 31.3. eine angemeldete Teilnahme absagt, die Teilnahmegebühr trotzdem bezahlen muss. Das Haus, in dem wir tagen, hat in den letzten Jahren viele Zugeständnisse gemacht und ich habe einiges privat draufgezahlt, weil wir keine strengen Regeln hatten und ich natürlich auch verstehe, dass immer was dazwischenkommen kann usw. Aber ich schaff das nicht immer so, vor allem wenn die Einschränkungen so groß sind und gar nicht viele Plätze vergeben werden dürfen. Es muss sich einigermaßen ausgleichen. Deshalb: eine Anmeldung wird fest mit Zahlung der Teilnahmegebühr bis spätestens 31.3.2021. 

Die Gebühr beträgt 120 Euro pro Person von Freitagabend bis Sonntagmittag, inklusive Snacks, Getränke und Mittagessen am Samstag. Hinzu kommen, wenn benötigt, Übernachtungskosten, die Ihr dann im Flyer sehen könnt. Ja, das ist viel Geld für Studierende, aber es ist auch eine sehr gute Fortbildung und komplett ohne Industrie-Sponsoring. Ich verdiene daran nichts 😉 Wenn Geld übrig ist, wird es auf die Hebammen verteilt, die als Referentinnen kommen, denn meistens gibt es gerade mal die Auslagen für sie und sehr wenig Honorar, in manchen Jahren hat manche Kollegin auch schon ganz verzichtet - und das möchte ich nicht.
Wer sich verbindlich anmelden möchte, aber Probleme hat, das Geld zusammenzubekommen: bitte ohne schlechtes Gewissen bei mir melden, dann suche ich Unterstützung, mir schwebt sowas wie „Teilnahmepatenschaft“ vor, aber das überlege ich, wenn es dran ist.

Sollte von unserer Seite eine Absage stattfinden müssen, bekommt Ihr das Geld natürlich zurück.

Wenn Ihr noch Fragen habt oder Wünsche/ Ideen, die noch umgesetzt werden sollen, schickt sie mir. Ich freue mich und wir freuen uns auf Euch!

Das Programm und den aktuellen Flyer als PDF findet Ihr hier: 2021

Und wer Interesse an den Ergebnissen des WeHen-Belastungstests hat, findet hier Lesestoff: WeHen-Belastung.

Herzliche Grüße
Margarete

PS:
Die Tagung richtet sich an Werdende Hebammen und bei vielen Anmeldungen, aber begrenzten Möglichkeiten werden WeHen bevorzugt angenommen. Es sind aber alle Kolleginnen willkommen, die an dieser Fortbildung teilnehmen möchten.

Teilbuchungen für nur einzelne Veranstaltungsteile sind nicht möglich. Es ist stets die volle Gebühr zu zahlen.
Werbung

Hoffnung gibt es immer

Das war ein Auf und Ab dieses Jahr … von fast 50 Anmeldungen auf 30 … dann nur noch 5 … Unsere Hoffnung und unser Wunsch uns auszutauschen blieb, egal wie wenige WeHen kommen würden. Und nun sind es wieder ein paar mehr – umso besser. Wir freuen uns! In kleinerer, aber nicht winziger Runde werden wir uns in wenigen Tagen treffen.

Es rührt mich sehr, dass Referentinnen bereit sind, für die Hoffnung nicht nur auf Honorar zu verzichten, sondern auch noch selbst für Fahrtkosten und Unterkunft aufzukommen, wenn die Teilnahmezahlen die Kosten nicht decken und ich nicht genug Rücklagen habe. Das soll so aber nicht sein. Alle von ihnen nehmen weite Wege auf sich und organisieren 3 freie Tage dafür in ihrem vollen Alltag. Deshalb habe ich das Programm etwas angepasst.

Hier geht es zum aktualisierten Programm: Hoffnungsschimmer 2020

Wir ändern etwas den Rahmen, aber es geht nichts verloren. Und im nächsten Jahr geht es weiter – für alle, die es dieses Mal gewollt hätten aber durch Zwangsdienste oder andere Umstände abgehalten werden. Wir denken an Euch.

Hoffnung gibt es immer

Nun ist es (vorerst) geklärt: mit einer geringeren Teilnehmer:innenzahl als ursprünglich geplant und unter Einhaltung verhältnismäßiger Regeln werden sich interessierte WeHen vom 22.-24. Mai in Göttingen mit außerklinisch arbeitenden Kolleginnen weiterbilden können. Eine E-Mail mit Fragen zum nächsten Schritt haben alle, die sich angemeldet hatten, schon bekommen.

Wir freuen uns auf Euch 🙂

Hoffnungstagung im Mai 2020

Dieses Jahr findet unsere Tagung erst im Mai statt: vom 22.-24. in Göttingen. Ich freue mich, dass an der Zahl der Anmeldungen jetzt schon abzulesen ist, dass sich WeHen dafür interessieren 🙂

Am Programm kann es noch leichte Änderungen geben, aber der Inhalt bleibt derselbe: außerklinisch arbeitende Hebammen erzählen und beantworten Eure Fragen. Und ein kleines Highlight wird der Auftakt mit der renommierten Psychotherapeutin Michaela Huber am Freitagabend sein.

Wir alle freuen uns auf Euch.

Die Plätze sind begrenzt, also meldet Euch nicht zu spät!

Viele Grüße in „guter Hoffnung“
Margarete

Jetzt anmelden für 2020

Der Hoffnungsschimmer lebt weiter 🙂

Unsere Tagung wird von außerklinischen Hebammen veranstaltet, die Euch gern etwas von ihrem Wissen und ihrem Feuer für den Beruf weitergeben möchten und sich darauf freuen, sich mit Euch auszutauschen. Es gibt viel Raum für Fragen und Diskussion. Für Anregungen sind wir immer offen. Das Konzept ist gleichgeblieben: Freitag am späten Nachmittag ankommen, sich austauschen, einen tollen Eröffnungsvortrag genießen und so gemeinsam in anderthalb Tage Fortbildung starten.

Es wird auch wieder Post an alle Hebammenschulen geben, aber erfahrungsgemäß kommt davon ja leider immer nicht überall etwas bei den WeHen an.

Für wen die Teilnahmegebühr das einzige Hindernis zur Anmeldung wäre: bitte melden, wir finden bestimmt eine Lösung.

Anmeldewege sind im Flyer und hier im Blog (siehe Reiter) beschrieben.

Bis … bald? Hoffentlich 🙂

Margarete

„Hoffnungsschimmer“ 2020

Der Termin für die nächste Tagung steht! Sie wird vom 22.-24. Mai 2020 in Göttingen stattfinden.

Alles weitere wird in Kürze bekanntgegeben. Das vorläufige Programm kann unter dem Reiter „2020“ angeschaut werden.

Wer Interesse hat, kann sich gern schon in den E-Mail-Verteiler aufnehmen lassen. Meldet Euch dazu einfach bei mir.

Viele Grüße
Margarete 🙂

2019

Aufgrund zu geringer Anmeldezahlen wird die Tagung mit dem geplanten Programm verschoben, vermutlich um ein halbes bis 1 Jahr. Im Moment wird an einem neuen Plan für das Wochenende gearbeitet, damit diejenigen, die trotzdem kommen wollen, nicht auf ihren Hoffnungsschimmer verzichten müssen 😉

Der neue Termin für eine Tagung mit Michaela Huber wird baldmöglichst bekanntgegeben.

Wer im März nach Göttingen kommen möchte für das Treffen mit anderen WeHen und außerklinisch arbeitenden Hebammen, schreibt mir bitte eine E-Mail. Siehe „Kontakt“. Danke!!

Termin 2019

Nach dem Hoffnungsschimmer ist vor dem Hoffnungsschimmer 😉 Ich freue mich, dass viele motivierte WeHen 2018 gekommen sind und habe die Planung für das nächste Jahr bereits begonnen. Mit einer tollen Referentin für die Eröffnung, ähnlich wie bei der ersten Fachtagung für WeHen 2011, habe ich den Termin bereits reserviert:

22.-24. März 2019

Alles „drumrum“ wird nach und nach wachsen. Ich träume von hauptsächlich Gesprächsrunden über Geburt und alles was dazugehört mit Hausgeburtshebammen und möchte unbedingt Euren Wunsch aufgreifen, auch ganz besonders darüber zu sprechen, was WeHen im Kreißsaal (und anderen klinisch-praktischen Ausbildungsstationen) für die Frauen, Kinder und Angehörigen tun können.

Sehr wahrscheinlich wird die Tagung wieder in Göttingen stattfinden.

Viele Grüße!
Margarete

„Eröffnungsphase“ 2018 ;-)

Heute habe ich den WeHen-Belastungstest vorerst geschlossen, um die Ergebnisse bis zur Tagung kommende Woche ausgewertet zu haben und später zu entscheiden, wie es weitergehen soll.

Am Freitag freue ich mich, ab 17:30 Uhr alle Hoffenden und Hoffnungssuchenden in Göttingen zu begrüßen.
Bitte beachten: die Tagung findet im Gasthof des Hotels statt. Wenn Ihr vor dem Hotel steht, nicht zur Rezeption gehen (nur wenn Ihr eine Übernachtung dort gebucht habt und einchecken wollt), sondern wenn Ihr auf den Rezeptionseingang schaut, links davon, vorn nah an der Straße ist der Eingang zum Gasthof.

Diejenigen, die nicht im Hotel, aber im Hostel übernachten, sollten bis spätestens 21 Uhr den Schlüssel für das Nebengebäude (das Ihr ganz allein bewohnt 😉 ) dort abgeholt haben oder mir bis Freitagvormittag bescheidsagen, dass ich das für Euch tue.

Bis bald, gute Reise und entspanntes Ankommen!
🙂
Margarete

Noch 5 Wochen…

Inzwischen hat es nochmal einen Schwung Anmeldungen gegeben. Scheinbar haben nicht alle Schulleitungen die Emails und die Flyer, die ich per Post an alle geschickt hatte, weitergeleitet. Andererseits habe ich aber auch von Lehrerinnen gehört, dass sie mit ihren Auszubildenden eine Unlust erleben, die einen anderen Teil der Nicht-Anmeldungen erklärt. Schade. Aber die, die noch Hoffnung haben oder auf der Suche nach ihr sind, treffen sich in fünf Wochen in Göttingen und das freut mich/ uns sehr 🙂

Wer sich angemeldet hat, wird in den nächsten Tagen nochmal elektronische Post bekommen. Wer sich nicht angemeldet hat, aber überlegt es noch zu tun, möge sich bitte nicht mehr zuviel Zeit lassen, denn der Anmeldeschluss ist zwar nicht so streng, dass niemand mehr „reinkommt“, aber es erleichtert die Organisation (und schont die Nerven), wenn sich nicht bis auf den letzten Drücker die Zahlen immerzu ändern. Deshalb wäre es gut, wenn Ihr Euch bald entschließt. Und, auch wenn das momentan weit weg erscheint, aber manchmal geht es schnell: es gibt eine räumliche Begrenzung für die Teilnahmezahlen…

Danke auch an alle, die schon am WeHen-Belastungstest teilgenommen haben. Diesen werde ich bald kurz schließen, um eine erste Auswertung bis zur Tagung vorstellen zu können. Danach überlege ich, auch abhängig von den Rückmeldungen, ob die Umfrage offen gelassen oder vielleicht teilweise optimiert weiter laufen gelassen werden kann, um zu sehen, ob sich mit den Jahren an den Ergebnissen für die jeweils aktuelle Ausbildungssituation etwas ändert.

Bis bald,

Margarete