WeHen-Belastung

 

Im Rahmen meiner Beschäftigung mit den Ausbildungsbedingungen für werdende Hebammen denke ich seit einiger Zeit darüber nach, eine Online-Befragung zu entwickeln dazu, ob bzw. wieviele Hebammen Gewalt in ihrer Ausbildung erleben und wie sich das auf sie auswirkt. Das Thema der Tagung 2018 bietet sich an, um damit zu beginnen und evtl. die ersten Ergebnisse dort gemeinsam anzusehen.

Es sind nun auch Fragen zum Verhältnis der Teilnehmenden zu Menschenrechtsfragen integriert, deren Antworten die Studentin Malenka de Lamotte für ihr Masterstudium verwenden wird.

Die Umfrage möchte vor allem herausfinden, als wie belastend Hebammen ihre Ausbildung erleben. Aus über 10 Jahren Gesprächen mit Kolleginnen und solchen, die es gerade werden, habe ich einen Eindruck davon bekommen, wie schwerwiegend die Folgen traumatisch belastender Ereignisse und Lehr-Situationen im Einzelfall sein können. Mit der Umfrage soll versucht werden, ein breiteres Bild davon zu bekommen, wie viele WeHen (Werdende Hebammen) während der Ausbildung betroffen sind und wie Hebammen später in ihrem (Berufs-)Leben an ihre Ausbildung zurückdenken.

Kolleginnen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben oder nicht (mehr) als Hebamme arbeiten und deshalb auch die Berufsbezeichnung nicht (mehr) tragen (wollen), haben ebenfalls die Möglichkeit, ihre Erfahrungen im Kontext der Ausbildung zu dokumentieren.

Alle Angaben bleiben anonym und können nicht zu einer bestimmten Hebammenschule, Klinik oder zu den Antwortenden zurückverfolgt werden – es sei denn, das ist an entsprechender Stelle ausdrücklich erwünscht. Die Ergebnisse werden vor allem im Rahmen der Fachtagung „Ein Schimmer Guter Hoffnung“ präsentiert und evtl. für Fachartikel in Printmedien verwendet.

Der Link zur Umfrage öffnete sich hier: (…)

Sie wurde am 11. März 2018 vorerst geschlossen, um die Ergebnisse für die kommende Tagung auszuwerten. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten 604 Kolleginnen und Kollegen die Umfrage vollständig beantwortet.

 

– aktualisiert/ Nachtrag:

Die Ergebnisse der Befragung fließen gerade in meine Masterarbeit ein und werden dann auch weiter verbreitet. –

(Stand: April 2019)

Werbeanzeigen